Interaktion von Herz und Hirn

24. Rüdersdorfer Symposium am 08. September 2018

Vorwort zum 24. Rüdersdorfer Symposium

Neben den klassischen kardiovaskulären Risikofaktoren spielen Umwelteinflüsse, wie Lärm und Feinstaub als oxidative Stressoren eine immer größere Rolle für die Entstehung der Atherosklerose. Dieses hat insbesondere in Ballungsgebieten seit dem Dieselskandal auch politische sowie volkswirtschaftliche Implikationen. Darüber hinaus sind viele Menschen z.B. durch Arbeitsverdichtung und/oder prekären Verhältnissen einem psychologischen Distress ausgesetzt, der ähnlich wie die Depression mit einer höheren Inzidenz von Herzinfarkt oder Schlaganfall assoziiert sein kann.

Wie beim Herzinfarkt, so bestimmt auch ein kleines Zeitfenster das funktionelle Outcome der Schlaganfallpatienten. Daher sind in den letzten Jahren für die Akuttherapie des Schlaganfalls unterschiedliche Konzepte entwickelt worden. Mit dem Einsatz mobiler Bildgebung ist eine prästationäre Lysetherapie ebenso möglich, wie eine zeitnahe Thrombektomie. Welches Konzept in welcher Region mit oder ohne Einsatz von

Telemedizin verfügbar sein sollte, wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion unter Beteiligung von Wissenschaftlern sowie Vertretern von Landesregierung und Krankenkassen erörtert werden.

Letztlich profitiert der Patient auch von einer dem Schlaganfallstyp entsprechenden Sekundärprävention. Diese schließt die Detektion von Vorhofflimmern und/oder atrialen Tachykardien bei Patienten mit embolischem Schlaganfall unbekannten Ursprungs (ESUS) ebenso ein, wie ein katheterinterventioneller Verschluss von PFO oder Vorhofohr.

Die Frage, wann bei welchem Patienten die geeignete Therapie eingesetzt werden sollte, möchten wir mit Ihnen und den namhaften Referenten diskutieren und laden Sie zum nunmehr 24. Rüdersdorfer Symposium recht herzlich in die Klinik am See ein.

Prof. Dr. med. Heinz Völler

Programm

09:15 Uhr Begrüßung

I. Bedeutung unterschiedlicher Stressformen

Vorsitz: K. Bonaventura, Potsdam
09:30 Uhr Oxidativer Stress und kardiovaskuläres Risiko – A. Daiber, Mainz
10:00 Uhr Einfluss von psychologischem Distress auf Herzerkrankungen – K.-H. Ladwig, Neuherberg
10:30 Uhr Welche Bedeutung haben Stress und Depression bei Schlaganfallpatienten? – M. Endres, Berlin

11:00 Uhr Pause

II: Optimierung der Schlaganfallversorgung

Vorsitz: M. Jöbges, Berlin
11:30 Uhr Mobile Versorgung vs. Zentralisierung durch Telemedizin – H. Audebert, Berlin
12:00 Uhr Wann Lysetherapie und/oder Thrombektomie – Oder gleich neurologische Frührehabilitation? – A. Bitsch, Neuruppin

Was darf/muss sich der ländliche Raum leisten?

12:30 Uhr Podiumsdiskussion:

13:15 Uhr Pause

III. Kardiologische Devicetherapie zur Prophylaxe des Schlaganfalls

Vorsitz: H. Völler, Rüdersdorf/Potsdam
14:00 Uhr Bedeutung des Schlaganfalltyps für die Sekundärprävention – K. Einhäupl, Berlin
14:30 Uhr Event-Recorder bei embolischem Schlaganfall unbekannten Ursprungs (ESUS) – K. Rybak, Dessau
15:00 Uhr PFO-Verschluss und LAA-Okkluder – wann bei welchem Patienten? – C. Nolte, Berlin

15:30 Uhr Verabschiedung

weitere Infos

Tagungsbüro und Kontakt:

Janine Engel
Chefarztsekretariat
Klinik am See
Seebad 84
15562 Rüdersdorf b. Berlin

Telefon: 033638 78-623
sekretariat@klinikamsee.com

Programm als pdf:

Das Programm können Sie als pdf bald hier herunterladen.

Fortbildungspunkte:

Antragsverfahren läuft

Hinweise zu Foto- und Filmaufnahmen:

Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen angefertigt werden.
Mit der Teilnahme erhält die Klinik am See ohne besondere Vergütung das Recht, Bildaufnahmen des Besuchers während dieser Veranstaltung herzustellen und diese Aufzeichnungen zu werblichen sowie nicht-werblichen Zwecken zu verwenden oder senden zu lassen sowie im Bereich der audiovisuellen Medien (z. B. Online, Handy-TV, Social Media) und in Printmedien (z.B. Presse) zu nutzen oder nutzen zu lassen.

Online-Anmeldung

8 + 8 =

Hinweise zu Foto- und Filmaufnahmen:

Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen angefertigt werden.
Mit der Teilnahme erhält die Klinik am See ohne besondere Vergütung das Recht, Bildaufnahmen des Besuchers während dieser Veranstaltung herzustellen und diese Aufzeichnungen zu werblichen sowie nicht-werblichen Zwecken zu verwenden oder senden zu lassen sowie im Bereich der audiovisuellen Medien (z. B. Online, Handy-TV, Social Media) und in Printmedien (z.B. Presse) zu nutzen oder nutzen zu lassen.

Referenten

Prof. Dr. Heinrich Audebert
Charité
Centrum für Schlaganfallforschung
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Prof. Dr. Andreas Bitsch
Ruppiner Kliniken
Klinik für Neurologie
Fehrbelliner Straße 38
16816 Neuruppin

Priv.-Doz. Dr. Klaus Bonaventura
Klinikum Ernst von Bergmann
Klinik für Kardiologie, Angiologie
Charlottenstraße 72
14467 Potsdam

Prof. Dr. Andreas Daiber
Johannes Gutenberg-Universität
Zentrum für Kardiologie I – Labor für Molekulare Kardiologie
Langenbeckstraße 1
55131 Mainz

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl
Charité
Vorsitzender des Vorstands
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Prof. Dr. Matthias Endres
Charité
Klinikdirektor Neurologie
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Prof. Dr. Michael Jöbges
Brandenburgklinik
Ärztlicher Direktor
Brandenburgallee 2
16321 Bernau – Waldsiedlung

Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig
Deutsches Forschungszentrum für
Gesundheit und Umwelt
Ingolstädter Landstraße 1
185764 Neuherberg

Frank Michalak
AOK Nordost
Vorsitzender des Vorstands
Behlertstraße 33 a
14467 Potsdam

Priv.-Doz. Dr. Christian Nolte
Charité – Campus Benjamin Franklin
Klinik für Neurologie
Hindenburgdamm 30
12203 Berlin

Stephan Pregizer
Moderation Podiumsdiskussion
Redaktionsbüro Stephan Pregizer
Motzstraße 65
10777 Berlin

Dr. Karin Rybak
Praxis für Innere Medizin und Kardiologie

Kochstedter Kreisstraße 11
06847 Dessau-Roßlau

Prof. Dr. Heinz Völler
Klinik am See  Ι  Universität Potsdam
Ärztlicher Direktor   Ι   Professur für Rehawissenschaften
Seebad 84
15562 Rüdersdorf b. Berlin

Michael Zaske
Referatsleiter im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit,
Frauen und Familie
Henning von Tresckow-Straße 2-13
14467 Potsdam

Unterstützung