Home | Bald Patient bei uns

Bald Patient bei uns? Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Hier beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen.

}

Rund um den Aufnahmetermin

 

Unsere Aufnahmeabteilung für alle Fragen vor der Aufnahme erreichen Sie täglich von 07:30 Uhr bis 19:30 Uhr unter folgenden Telefonnummern:

033638 78 603 oder 033638 78 606

Wenn Sie zu einer Rehablitation im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt zu uns kommen (AHB oder AR), haben der Sozialdienst des Krankenhauses, Ihre Rentenversicherung oder Ihre Krankenkasse in der Regel schon einen Aufnahmetermin mit uns vereinbart. Für eine AHB sollten Sie so schnell wie möglich nach der Entlassung aus dem Krankenhaus zu uns kommen.
Sobald ein Termin mit uns vereinbart wurde, bekommen Sie von uns ein Reservierungsschreiben an Ihre Heimatadresse zugesendet und Sie sollten zur Bestätigung des Termins das Anmeldeformular so schnell wie möglich an uns zurücksenden.
Wenn Ihnen Ihre Rentenversicherung (RV) oder Ihre Krankenkasse (KV) eine medizinische Rehabilitation bewilligt hat, bekommen wir in der Regel gleichzeitig eine Information darüber. Wir schlagen Ihnen dann einen Aufnahmetermin vor und teilen Ihnen diesen in einem Anschreiben mit. Bitte senden Sie uns das Antwortformular zur Bestätigung des Termins dann umgehend zurück.
Nach der Ausstellung des Bescheides durch die RV oder KK haben Sie normalerweise 6 Monate Zeit, die Reha anzutreten. Allerdings kann es sein, dass Vorgaben gemacht werden, die Reha innerhalb einer vorgesehenen Zeit zu beginnen. Daran müssen wir uns dann halten.
Wenn Sie einen Aufnahmetermin nicht einhalten können, rufen Sie uns so schnell wie möglich an. Wir können versuchen, mit Ihnen einen neuen Termin zu finden und können das freie Zimmer vielleicht sogar einem anderen Patienten früher anbieten, der dringend auf eine Aufnahme wartet.

Verschiebung von AHB Terminen:

Hier sind unsere Möglichkeiten begrenzt, denn der Termin, den wir Ihnen mitgeteilt haben, ist mit den Kostenträgern abgesprochen und ist der frühestmögliche Termin für Sie. Die AHB soll so schnell wie möglich nach dem Krankenhausaufenthalt beginnen. Deswegen sind Verschiebungen im Ausnahmefall z.B. wegen Krankheit oder einer noch wichtigen anstehenden Untersuchung möglich, aber nur im Zeitraum von wenigen Tagen. Wenn Sie länger verschieben müssen, kann es sein, dass der AHB-Anspruch verfällt oder Sie eine alternative Maßnahme beantragen müssen.

Verschiebung von Reha-Terminen:

Bewilligungen zur medizinischen Rehabilitation haben in der Regel eine Gültigkeit von 6 Monaten ab Ausstellungsdatum. Innerhalb dieses Zeitraums können wir den Termin mit Ihnen individuell absprechen. Wenn Sie die Maßnahme nicht innerhalb von 6 Monaten antreten können, müssen Sie eine Verlängerung der Gültigkeit des Antrags beim Kostenträger unter Angabe der Gründe beantragen. Wenn dieser Bescheid vorliegt, können wir Ihnen einen Termin innerhalb der neuen Frist nennen.

Ausnahmen:

Wenn der Kostenträger Ihnen Vorgaben gemacht hat, innerhalb welcher Zeit Sie die Maßnahme antreten müssen, gilt die 6 Monatsfrist nicht. Gründe für eine solche EInschränkung können z.B. längere Ausfallzeiten durch Krankheit sein. Dann gibt es z.B. den Hinweis, dass Sie innerhalb von 4 Wochen zu uns kommen müssen. Nur mit einer Ausnahmegenehmigung des Kostenträgers, die Sie beantragen müssen, können wir über diese Vorgaben hinaus verschieben.

Die Anreise planen

 

Bereits an Ihrem Aufnahmetag findet die Aufnahmeuntersuchung durch den Arzt statt. Deswegen ist ist wichtig, dass Sie sich so einrichten, dass Sie spätestens um

11:00 Uhr

in der Klinik sind. Zudem bekommen Sie am ersten Tag weitere wichtige Informationen, es sind einige Formalitäten zu erledigen, Sie dürfen Ihr Zimmer beziehen und Ihren Koffer auspacken, Sie müssen noch den ein oder anderen Fragebogen ausfüllen, sind sicher gespannt, wo Sie im Speisesaal sitzen werden und wollen sicherlich auch die Klinik erkunden und vielleicht sogar schon einmal zum See gehen. Ein vollgepackter erster Tag. Seien Sie daher bis 11:00 Uhr bei uns.

Mit unserem Anschreiben haben wir Ihnen einen medizinischen Fragebogen zugesendet. Bestenfalls haben Sie diesen bereits ausgefüllt und uns per Post zugesendet. Falls nicht, vergessen Sie nicht, den medizinischen Fragebogen mitzubringen.

Denken Sie auch die Chipkarte Ihrer Krankenkasse. Wir selbst benötigen diese zwar nicht, aber sollten Sie während des zu einem anderen Arzt müssen (Zahnarzt ist hier ein häufiges Beispiel) dann benötigen Sie die Chipkarte. Vergessen Sie auch nicht Ihren Personalausweis und falls vorhanden Ihren Röntgenausweis oder Macumarausweis.

Arztbriefe und Befunde, die Auskunft über Ihre Erkrankung geben, sollten Sie mitbringen, damit sich Ihr Arzt in der Klinik einen besseren Überblick über Ihre Erkrankung machen kann.

Bitte bringen Sie für eine Übergangszeit von 3 Tagen die von Ihnen regelmäßig eingenommenen Medikamente und Hilfsmaterial, z.B. zur Stomaversorgung mit. Bitte lesen Sie zu den Medikamenten unsere besonderen Hinweise auf dieser Seite.

Sie werden ca. 3 Wochen bei uns sein. Daher können Sie beim Kofferpacken ähnlich verfahren, wie wenn Sie für eine Reise planen.
Da ein Schwerpunkt Ihrer Behandlung in aktiven Anwendungen wie z. B. Ergometertraining, Gymnastik, Nordic-Walking, Gerätetraining liegt denken Sie bitte an Sportbekleidung inkl. Turnschuhen und auch an festes Schuhwerk, um am Terraintraining teilnehmen zu können. Keine Angst: Wir wollen keinen Spitzensportler aus Ihnen machen, aber wir möchten schon Ihre Leistungsfähigkeit steigern. Die aktiven Anwendungen stimmen wir auf Ihr persönliches Können ab.
Wir stellen Ihnen Handtücher, aber ein zusätzliches Badehandtuch, einen Wecker und einen Haartrockner bringen viele Ihrer Mitpatienten mit. Weil es oft vergessen wird, erinnern wir hier daran, Toilettenartikel wie Seife, Duschgel usw. nicht vergessen.
Wenn es Ihnen Ihr Arzt erlaubt, können Sie unser Schwimmbad auch außerhalb der Therapiezeiten auf eigene Gefahr nutzen. Denken Sie bitte an Badebekleidung. Wegen eines hochmodernen Schwimmbades ist das Tragen einer Badekappe keine Pflicht.
Sie können Rechnungen, z.B. für den EIgenanteil, entweder bar oder per ec-Karte bezahlen. Wir akzeptieren keine Kreditkarten.

Welche Medikamente bekommen Sie von uns?

 

Mit welchen Medikamenten wir Sie während der Rehabilitation versorgen, ist davon abhängig, ob der Kostenträger Ihrer Maßnahme die Krankenkasse oder die Rentenversicherung ist. Näheres dazu in den nebenstehenden Reitern.

Für alle Kostenträger gilt:

Auch bei uns müssen Sie Medikamente, für die Ihr Hausarzt kein Rezept ausstellen darf, und die Sie in der Apotheke selbst kaufen müssen, auch bei uns in der Klinik zahlen. Das gilt z.B. für Erkältungsmittel, Salben etc.

Ist der Kostenträger Ihrer Rehabilitationsmaßnahme die GKV, so versorgen wir Sie mit den Medikamenten, die Sie auf Grund der Erkrankung, wegen der Sie zu uns kommen, regelmäßig einnehmen müssen. FÜR ALLE ANDEREN MEDIKAMENTE IST AUCH FÜR DIE DAUER DER REHABILITATION IHR HAUSARZT ZUSTÄNDIG!
Ein Beispiel: Wenn Sie wegen einer Herzerkrankung zu uns kommen, dann bekommen Sie die wirkstoffgleichen Medikamente von uns, wenn Sie aber zusätzlich z. B. wegen einer Rheumaerkrankung regelmäßig Medikamente einnehmen, müssen Sie diese für den gesamten Aufenthalt mitbringen.
Wenn der Kostenträger Ihrer Rehabilitationsmaßnahme die DRV ist, versorgen wir Sie mit allen Medikamenten, die Sie benötigen.
Allerdings kann es vorkommen, dass wir auf ein wirkstoffgleiches Medikament umstellen, da wir nicht alle Medikamente vorrätig haben können. Wenn Sie sicher sein wollen, bringen Sie die von Ihnen regelmäßig eingenommenen Medikamente mit.

In Verbindung bleiben

 

In der Klinik steht ein HOTSPOT der TELEKOM zur Verfügung. Fast alle Klinikbereiche werden damit abgedeckt, so dass Sie in Ihrem Zimmer oder in der Cafeteria und vielen anderen Aufenthaltsbereichen kabellos im Internet surfen können.
Patienten, die bei der TELEKOM Kunde sind, haben oftmals in ihrem Tarif zu Hause den kostenlosen HOTSPOT-Zugang enthalten, so dass sie auch in unserer Klinik den TELEKOM-Hotspot kostenfrei nutzen können.
Aber auch für alle Nicht-Telekom-Kunden ist der Zugang zum Internet über den Hotspot erschwinglich. Sie selbst können zwischen unterschiedlichen Tarifmodellen der TELEKOM wählen und den Zugang online bezahlen. So können Sie zu jeder Tageszeit den Zugang buchen, ohne auf die Öffnungszeiten unserer Rezeption angewiesen zu sein.
In fast allen Bereichen der Klinik können Sie Ihr Mobiltelefon nutzen. Allerdings ist die Nutzung von Mobiltelefonen in folgenden Bereichen nicht gestattet:

  • auf der Überwachungsstation
  • während der Diagnostik und in den Wartebereichen vor der Diagnostik
  • während der Therapien/Schulungen/Vorträge

Wir bitten Nutzer von Mobiltelefonen, die Privatsphäre auch von Mitpatientinnen und Mitpatienten zu beachten und nicht jeden an den Gesprächen teilhaben zu lassen

Gegen eine Gebühr von 1,00 € am Tag können Sie sich Ihr Telefon freischalten lassen. Jeder kann Sie dann über Ihre eigene Nummer 033638/78+(ihre Zimmernummer) direkt erreichen.
Viele Gespräche umsonst:
Sobald Sie die tägliche Grundgebühr entrichtet haben, telefonieren Sie für 0,00 € ins deutsche Festnetz, in weite Teile Europas, nach USA und China. Zu Mobiltelefonen, ins weiter entfernte Ausland und zu Sonderrufnummern zahlen Sie je angefangene Minute eine zusätzliche Gebühr.
Jedes Zimmer ist mit einem TV-Flat ausgestattet. Gegen eine Gebühr können SIe den Fernseher nutzen.
Zur Freizeitgestaltung bieten wir unterschiedliche kulturelle Programme an. Das sind Filmvorführungen, Künstlerauftritte, Lesungen, Museumsbesuche, im Sommer gibt es die Möglichkeit zu Bootsfahrten auf dem Kalksee uvm.

Ein Wochenplan informiert Sie über die Veranstaltungen.

Was Sie noch wissen sollten

 

Auf dem Klinikgelände stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.
Bei der Anreise mit dem PKW fahren Sie bitte zunächst in das Zufahrtsrondell zur Klinik. Sie können dort Ihr Gepäck ausladen und bekommen dann gegen eine Pfandgebühr von 20,00 € eine Parkkarte für die Zeit Ihres Aufenthaltes. Mit der Parkkarte können Sie die Schranken der Parkplätze öffnen. Die Pfandgebühr erhalten Sie am Abreisetag zurück, sofern Sie die Parkkarte wieder abgeben.
Das Parken auf den Parkplätzen der Klinik am See erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko. Die Klinik übernimmt keine Haftung für Schäden an oder sogar Diebstähle von Patientenfahrzeugen.
Wir empfehlen Ihnen, während Ihres Klinikaufenthaltes auf das Führen Ihres Kraftfahrzeuges zu verzichten.
Rauchen schadet extrem der Gesundheit und so ist es verständlich, dass schon aus medizinischen Gründen in der gesamten Klinik und auch auf dem Klinikgelände ein Rauchverbot besteht. Zudem dient das Rauchverbot aus Brandschutzgründen der Sicherheit aller Patienten und Mitarbeiter.
Für Patienten, die das Rauchen nicht ganz aufgeben können, haben wir auf dem Gelände einen Raucherpavillon als einzigen Raucherbereich geschaffen.
Als Raucher ist der Klinikaufenthalt sicherlich eine gute Möglichkeit, den Vorsatz, das Rauchen aufzugeben, nun auch umzusetzen. Wenn Sie die Zeit in der Klinik ohne Rauchen geschafft haben, haben Sie sicherlich die schlimmste Zeit schon hinter sich.

Patienten, die sich nicht an das Rauchverbot halten und in der Klinik oder sogar im Zimmer rauchen, entlassen wir aus disziplinarischen Gründen.
Familienheimfahrten werden während des Aufenthaltes nicht gestattet. Nach Rücksprache mit Ihrem Arzt können Sie jedoch an den Wochenenden z.B. Tagesausflüge unternehmen, um sich wieder an die Anforderungen des Alltags zu gewöhnen. Auch dürfen Sie natürlich außerhalb der Therapiezeiten das Klinikgelände für kleinere Spaziergänge oder Ausflüge verlassen. Allerdings gilt in jedem Fall: Sie müssen spätestens abends um 22:30 Uhr wieder in der Klinik sein. Sie dürfen nicht über Nacht von der Klinik fortbleiben und Sie sollten uns auf jeden Fall informieren, wenn Sie die Klinik so lange verlassen, dass Sie an einer der Mahlzeiten nicht teilnehmen. Bitte sind Sie jedoch so vernünftig und halten Sie sich an die Anweisungen Ihres Arztes, wenn dieser aus gesundheitlichen Gründen Ihren Bewegungsspielraum einengt.

Wie hoch sind EIgenanteil und Zuzahlung?

 

Ab der Vollendung des 18. Lebensjahrs müssen Versicherte bei fast allen medizinischen Rehabilitationleistungen eine Zuzahlung (Eigenanteil) leisten. Diese beträgt in der Regel 10,00 Euro je Tag. Abhängig vom Leistungsträger gibt es Ausnahmen und Obergrenzen.

Anschlussheilbehandlung – AHB

Bei der AHB ist die Zuzahlung auf 14 Tage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt.

Stationäre Rehamaßnahmen

Bei stationären Rehabilitationsmaßnahmen ist die Zuzahlung normalerweise auf maximal 42 Tage im Jahr begrenzt. Dabei werden Zuzahlungen zu Krankenhausaufenthalten angerechnet, die bereits im selben Kalenderjahr an den Rentenversicherungsträger oder die Krankenkasse geleistet wurden.

Ambulante Rehamaßnahmen

Bei ambulanten Rehamaßnahmen über die DRV ist keine Zuzahlung zu leisten.

Ausnahmen

Auf Antrag können Sie sich unter bestimmten Voraussetzungen ganz oder teilweise von der Zuzahlung befreien lassen, wenn Sie dadurch unzumutbar belastet würden. Das Antragsformular dafür erhalten Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger.

Anschlussrehabilitation – AR

Bei der AR ist die Zuzahlung in der Regel auf 28 Tage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt.

Stationäre Rehamaßnahmen

Bei stationären Leistungen zur Rehabilitation durch die Krankenkassen beträgt die Zuzahlung in der Regel 10 Euro/Tag ohne zeitliche Begrenzung.

Ambulante Rehamaßnahmen

Bei ambulantenLeistungen zur Rehabilitation durch die Krankenkassen beträgt die Zuzahlung in der Regel 10 Euro/Tag ohne zeitliche Begrenzung

Ausnahmen

Dauert eine ambulante medizinische Rehabilitation aus medizinischen Gründen länger als 42 Tage, ist die Zuzahlung auf normalerweise 28 Tage im Kalenderjahr begrenzt. Das gleiche gilt für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme, die länger als 6 Wochen dauert. Dabei werden Zuzahlungen zu ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen sowie zu Krankenhausaufenthalten angerechnet, die bereits im selben Kalenderjahr an den Rentenversicherungsträger oder die Krankenkasse geleistet wurden.

Befreiung von der Zuzahlung

Um eine unzumutbare finanzielle Belastung des Patienten zu vermeiden, gibt es bei den gesetzlichen Krankenversicherungen eine Belastungsgrenze. Die Zuzahlung zu allen Leistungen darf 2% des Bruttoeinkommens nicht überschreiten. Bei chronisch Kranken liegt die Grenze bei 1% des Bruttoeinkommens. Zur Ermittlung des Bruttoeinkommens wird ein spezielles Verfahren angewandt. Ihre Krankenkasse erteilt Ihnen hierüber Auskunft.

Begleitpersonen und Besuchszeiten

 

Täglich können Sie Ihren Besuch in unserer Lobby empfangen. Wir haben keine festen Besuchszeiten, Ihr Besuch sollte jedoch nicht vor 09:00 Uhr kommen und nicht länger als 21:30 Uhr bleiben.
Zudem stimmen Sie bitte die Besuche mit Ihrem Therapieplan ab.
Wir haben eine begrenzte Anzahl von Doppelzimmern, in denen eine Begleitperson übernachten kann, sofern diese Zimmer verfügbar sind. Begleitpersonen können an den Terminen der Gruppenschulungen der Patienten kostenfrei teilnehmen.
Die Vollpensionspreise richten sich nach der Aufenthaltsdauer. Bis zu drei Tagen berechnen wir 56,00 €/Tag, bis zu 10 Tagen 49,00 €/Tag und ab 10 Tagen Aufenthalt 44,50 €/Tag.
Bitte kontaktieren Sie die Aufnahmeabteilung rechtzeitig, wenn Sie Interesse an der Unterbringung einer Begleitperson haben