Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher besucht Klinik am See

Long-Covid nach der Infektion die zweite Geißel

Am 18. August 2021 hat sich Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher über unsere Arbeit informiert. Besonders im Fokus standen dabei unsere Pläne für die Behandlung von Long-COVID-Patientinnen und -Patienten. Nonnemacher: „Long-COVID ist nach der Infektion selbst die zweite Geißel, die uns das tückische Virus beschert hat. Selbst bei milden Verläufen können Patientinnen und Patienten noch Monate später Langzeitfolgen wie Musekelschmerzen, Erschöpfung oder Konzentrationsprobleme spüren. Ich freue mich, dass diese Krankheit hier in Rüdersdorf nicht nur behandelt, sondern auch wissenschaftlich erforscht werden soll.“

Long-Covid Reha wissenschaftlich begleiten

Unter dem Dach der Professur für Rehamedizin an der Uni Potsdam wollen wir im Herbst mit der Aufnahme von Long-COVID-Patientinnen und Patienten beginnen, deren Diagnostik und Therapie wissenschaftlich begleitet und ausgewertet wird. Die Konzepte konnten wir der Ministerin vorstellen. Geplant ist eine Behandlung von jeweils fünf bis acht Personen über einen Zeitraum von bis zu fünf Wochen. Die Therapien sollen individuell auf jede Patientin und jeden Patienten, abhängig von den jeweiligen Symptomen, zugeschnitten sein, begleitet von einer umfassenden psychologischen, therapeutischen und sportmedizinischen Betreuung. Auch eine Nachbeobachtung über einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren ist geplant.

Engagement der Mitarbeiter:innen gelobt

Beeindruckt zeigte sich die Ministerin, mit wieviel Engagement die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik das Hygienekonzept während der Pandemie umgesetzt haben. Dieser tägliche Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich bisher keine Patientin und kein Patient in der Klinik mit dem Corona-Virus infiziert hat. Dafür sprach sie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern höchsten Respekt aus.

Rundgang durch die Klinik

Bei einem Rundgang durch die Klinik bekam die Ministerin die Gelegenheit, sich ausführlich über die umfangreichen therapeutischen und diagnostischen Möglichkeiten zu informieren.

Bildnachweis: Alle Fotos auf dieser Seite: © http://www.brittakonrad.de