MODERNE KARDIOLOGIE - WANN IST WENIGER MEHR?

25. Rüdersdorfer Symposium am 14. September 2019

Vorwort zum 25. Rüdersdorfer Jubiläums-Symposium

Moderne Kardiologie – Wann ist weniger mehr?

Willkommen zum Jubiläumssymposium in der Klinik am See.
Nach jahrzehntelangem, unaufhörlichem Fortschritt in Labordiagnostik und Medizintechnik in der Kardiologie bedarf es einer kritischen Bestandsaufnahme. Auch scheinbar bewährte und wenig aufwendige Therapieansätze sollten hinterfragt werden.
So kann die obligatorische Gabe von Sauerstoff im akuten Myokardinfarkt ebenso schädlich sein wie der ungeübte Einsatz einer intraaortalen Ballonpumpe. Gilt die leitlinienorientierte medikamentöse Sekundärprävention auf Dauer? Oder kann das Absetzen der Betablocker-Therapie bei gleicher Lebenserwartung sogar die Lebensqualität vorwiegend männlicher Patienten steigern?
Die Therapie der Klappenerkrankungen hat in den letzten 15 Jahren den größten Wandel erfahren. Die Bildung von Herzteams hat die Entwicklung innovativer Armamentarien nahezu befeuert. Bei jungen Patienten verbessert unter Beachtung vorwiegend hämodynamischer Parameter eine frühzeitige Klappenkorrektur häufig die Prognose. Bei Hochbetagten jedoch sind eher Funktionalität und der Ernährungsstatus prognoserelevante Prädiktoren, die bei der 

Indikationsstellung ausreichend Beachtung finden sollten.
Die Volkskrankheit Vorhofflimmern ist nahezu besiegt – so häufig ist sie Gegenstand von Fortbildungsveranstaltungen. Ebenso verdienen jedoch ventrikuläre Rhythmusstörungen unsere Aufmerksamkeit. Während wir in Hinblick auf die zeitgerechte Implantation von Defibrillatoren zur Primärprävention des plötzlichen Herztodes bei ischämischer Kardiomyopathie eine fundierte Datenlage vorfinden, ist ihr Zusatznutzen im Rahmen einer Resynchronisationsstherapie (noch) nicht eindeutig geklärt.
Schließlich sind in den letzten Jahren bei der Behandlung der KHK verheißungsvolle antiinflammatorische Therapeutika entwickelt und überprüft worden. Jüngste Ergebnisse großer Studien scheinen den Einsatz innovativer, aber auch älterer Pharmaka jedoch nicht zu rechtfertigen. Im Gegensatz dazu sind zeitgemäße antidiabetische Therapiestrategien in der Kardiologie prognoserelevant.
Zusammen mit namhaften Referenten möchten wir mit Ihnen strittige Therapieoptionen kritisch diskutieren und laden Sie zum nunmehr 25. Rüdersdorfer Symposium recht herzlich in die Klinik am See ein.
Prof. Dr. med. Heinz Völler

Programm

09:15 Uhr Begrüßung

I. Koronare Herzkrankheit

Vorsitz: Steffen Behrens, Berlin
09:30 Uhr hs-Troponin: vom Diagnose- zum Prognosemarker – Hugo A. Katus, Heidelberg
10:00 Uhr Akuttherapie des Herzinfarktes –wann sind Sauerstoffgabe und / oder
intraaortale Ballonpumpe kontraproduktiv? – Holger Thiele, Leipzig
10:30 Uhr Sekundärprävention der KHK –welche Pharmaka sind im Verlauf verzichtbar? – Uwe Zeymer, Ludwigshafen

11:00 Uhr Pause

II. Klappenerkrankungen

Vorsitz: Olaf Göing, Berlin
11:30 Uhr Aspekte moderner Klappenchirurgie – Volkmar Falk, Berlin
12:00 Uhr Kathetergestützte Mitral- und Trikuspidalklappenkorrektur – Georg Nickenig, Bonn

12:30 Uhr Mittagspause

III. Rhythmologie

Vorsitz: Dietrich Andresen, Berlin
13:30 Uhr Wann ist der Defibrillator verzichtbar? – Gerhard Hindricks, Leipzig
14:00 Uhr Tachykarde Rhythmusstörungen – wann sind Ablatationsverfahren indiziert? – Christian Butter, Bernau

III. Kardiometabolisches Syndrom

Vorsitz: Heinz Völler, Rüdersdorf/Potsdam
14:30 Uhr Inflammation – Bedeutung für Pathogenese und Therapie der KHK – Ulf Landmesser, Berlin
15:00 Uhr Moderne antidiabetische Therapiestrategien in der Kardiologie – Dirk Müller-Wieland, Aachen

15:30 Uhr Verabschiedung

 

weitere Infos

Tagungsbüro und Kontakt:

Janine Engel
Chefarztsekretariat
Klinik am See
Seebad 84
15562 Rüdersdorf b. Berlin

Telefon: 033638 78-623
sekretariat@klinikamsee.com

Programm als pdf:

Das Programm können Sie als pdf bald hier herunterladen.

Fortbildungspunkte:

Die Veranstaltung wird mit insgesamt 6 Fortbildungspunkten der Kategorie A von der Landesärztekammer Brandenburg anerkannt.

Hinweise zu Foto- und Filmaufnahmen:

Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen angefertigt werden.
Mit der Teilnahme erhält die Klinik am See ohne besondere Vergütung das Recht, Bildaufnahmen des Besuchers während dieser Veranstaltung herzustellen und diese Aufzeichnungen zu werblichen sowie nicht-werblichen Zwecken zu verwenden oder senden zu lassen sowie im Bereich der audiovisuellen Medien (z. B. Online, Handy-TV, Social Media) und in Printmedien (z.B. Presse) zu nutzen oder nutzen zu lassen.

Online-Anmeldung

4 + 4 =

Hinweise zu Foto- und Filmaufnahmen:

Wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen angefertigt werden.
Mit der Teilnahme erhält die Klinik am See ohne besondere Vergütung das Recht, Bildaufnahmen des Besuchers während dieser Veranstaltung herzustellen und diese Aufzeichnungen zu werblichen sowie nicht-werblichen Zwecken zu verwenden oder senden zu lassen sowie im Bereich der audiovisuellen Medien (z. B. Online, Handy-TV, Social Media) und in Printmedien (z.B. Presse) zu nutzen oder nutzen zu lassen.

Unterstützung